FAQ Fragen und Antworten

Hier finden Sie Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen, sortiert nach Kategorien.

HÄUFIGE FRAGEN

Der PanTum Detect ist ein Krebsvorsorgetest, der für die Früherkennung von Tumoren eingesetzt wird. Der Test gibt Hinweise auf das Vorhandensein von Tumoren oder gutartigen Präkanzerosen.

Der PanTum Detect ist der erste Bluttest, der universelle Tumormarker verwendet. Diese gelten als universell, weil sie in Studien über 40 Tumorentitäten nachweisen – selbst Tumore, für deren Nachweis bisher keine Bluttests oder Marker zur Verfügung standen.

Der PanTum Detect gibt Hinweise zum Vorhandensein eines malignen Tumors oder einer Präkanzerose. Als Biomarker verwendet der PanTum Detect die universellen Tumormarker Apo10 und TKTL1. Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass diese beiden Marker Tumore unterschiedlichster Entität erkennen, weil sie universelle biophysikalische Mechanismen in Tumorzellen abbilden.

In Studien beschriebene Nachweise der PanTum-Biomarker bei über 40 Tumorarten:

Adenokarzinom, Aerodigestiver Krebs, Astrozytom, Bauchspeicheldrüsenkrebs, Blasenkrebs, Bronchialkrebs, Brustkrebs, Cholangiokarzinom (Gallengang CA), Darmkrebs, DIPG / „Pons Gliome“, dreifach negativer Brustkrebs, Duktales Karzinom, Eierstockkrebs, Endometriumkarzinom, Ependymome, Gastroösophagealer Übergangskrebs, Gebärmutterhalskrebs, Gebärmutterkrebs, Gehirntumor, Glioblastom, Granulosazelltumor, Gynäkologische Krebserkrankungen, Hepatoblastom, HER2 positiver Brustkrebs, Hyperplasie, Kleinzelliger Lungenkrebs, Kopf- und Halskrebs, Lungenkrebs, Lymphomtumore, Magenkrebs, Maligne Bindehauttumore, Medulloblastom, Melanomtumore, Nasopharynxkarzinom, Neoplastisches Lungengewebe, Nephroblastom, nicht metastasiertes rektales Adenokarzinom, Nichtkleinzelliger Lungenkrebs, Nierenkrebs, Orales Plattenepithelkarzinom OSCC, Östrogenrezeptor (ER) -positiver Brustkrebs, Plattenepithel-intraepitheliales Neoplasma (SIN I – III), Plattenepithelkarzinom, Plattenepithelkarzinom der Brust, Plattenepithelkarzinom der Prostata, Plattenepithelkarzinom des Ösophagus (ESCC), Progesteronrezeptor (PR) -positiver Brustkrebs, Prostatakrebs, PSA-positiver Prostatakrebs, PSMA-positiver Prostatakrebs, Rektumkrebs, Rhabdomyosarkom, Schilddrüsenkrebs (follikulär und papillär), Tumore des Augenanhangs, Urothelkrebs, Vaginalkrebs, Vulva-Krebs

Hinweis: Bisher getestete Lymphome und Leukämien haben sich ebenfalls als positiv für PanTum Detect erwiesen, sind jedoch nicht in dieser Liste solider Tumoren enthalten.
Haftungsausschluss: Diese Liste enthält Informationen aus Publikationen und Informationen aus der klinischen Praxis in realen Testsituationen.

Der PanTum Detect erkennt statistisch 97,5 von 100 Tumoren. Damit erkennt der Test Tumore zwar mit einer hohen Trefferquote, jedoch nicht in 100 % der Fälle, sodass ein Restrisiko falsch negativer Ergebnisse besteht. Eine jährliche Wiederholung des Tests ist zu empfehlen, um die Möglichkeit zu nutzen, bei der nächsten Untersuchung die 3% der zuvor unerkannten Tumore noch rechtzeitig erkennen und behandeln zu können. Statistisch kann bei 1% der getesteten Personen ein falsch positives Ergebnis vorkommen.

Erkennungsrate 97,5%
Der PanTum Detect hat eine ausgezeichnete Sensitivität von 97,5%, erkennt also bei 97 von 100 Tumorpatienten zuverlässig eine Tumorerkrankung.

99,0% Spezifität
In Studien konnte gezeigt werden, dass nur eines von 100 Testergebnissen mit dem PanTum Detect falsch positiv ist.

Bisher ist der PanTum Detect noch eine reine Selbstzahlerleistung. Die Kosten werden derzeit weder von den privaten Krankenkassen noch von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Der PanTum Detect ist nicht für Menschen mit Immunerkrankungen, akuten Erkrankungen oder früheren Krebserkrankungen geeignet. Bei akuten Erkrankungen oder Abgeschlagenheit des Immunsystems (z.B. Erkältung, Fieber, Blasenentzündung, andere starke Entzündungsgeschehen, etc.) empfehlen wir deshalb dringend, den Blutentnahmetermin für PanTum Detect auf 7 Tage nach Genesung zu verschieben.

Eine genaue Auflistung der Ausschlusskriterien finden Sie hier:

FRAGEN NACH KATEGORIEN

ALLGEMEINES

Der PanTum Detect ist ein Krebsvorsorgetest, der für die Früherkennung von Tumoren eingesetzt wird. Der Test gibt Hinweise auf das Vorhandensein von Tumoren oder gutartigen Präkanzerosen.

Der PanTum Detect ist der erste Bluttest, der universelle Tumormarker verwendet. Diese gelten als universell, weil sie in Studien über 40 Tumorentitäten nachweisen – selbst Tumore, für deren Nachweis bisher keine Bluttests oder Marker zur Verfügung standen.

Der PanTum Detect nutzt Zellen des Immunsystems, um Hinweise auf eine mögliche Tumorentwicklung zu detektieren. Der Test ist für Menschen ohne Symptome entwickelt, die den Test im Rahmen der jährlichen PanTum Krebsvorsorge einsetzen, um Tumorerkrankungen rechtzeitig und vor der Entwicklung von Symptomen zu entdecken.

Der PanTum Detect ist der erste Bluttest, der universelle Tumormarker verwendet. Diese gelten als universell, weil sie in Studien über 40 Tumorentitäten nachweisen – selbst Tumore, für deren Nachweis bisher keine Bluttests oder Marker zur Verfügung standen.

Bisher ist der PanTum Detect noch eine reine Selbstzahlerleistung. Die Kosten werden derzeit weder von den privaten Krankenkassen noch von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

In welchen Städten der PanTum Detect aktuell verfügbar ist, sehen Sie unter Standorte.

Der PanTum Detect wird in den nächsten Monaten in weiteren Regionen Deutschlands verfügbar sein. Tragen Sie sich auf unserer Warteliste ein und wir halten Sie über neue Standorte auf dem Laufenden.

Der PanTum Detect kostet 139 Euro und beinhaltet die professionelle Begleitung nach einem auffälligen Testergebnis.

preis, kostet, und kosten, wie teuer

Derzeit befinden wir uns im Aufbau eines flächendeckenden PanTum Detect-Ärztenetzwerks für das gesamte Bundesgebiet.
In welchen Städten der PanTum Detect aktuell verfügbar ist, sehen Sie unter Standorte.

Tragen Sie sich auf unserer Warteliste ein und wir halten Sie über neue Standorte auf dem Laufenden.

Bei Vorliegen einer Symptomatik, die auf Krebs hindeuten kann (z.B. Blut im Stuhl oder Urin, starke Schmerzen, starker Gewichtsverlust, etc.) oder bei akutem Verdacht auf eine vorliegende Tumor- oder Krebserkrankung sollte grundsätzlich ein Facharzt konsultiert werden. Der PanTum Detect eignet sich nicht zur Diagnose bei einem solchen akuten Krebsverdacht aufgrund des Vorliegens einer Symptomatik. Die Diagnose und Therapie obliegen ausschließlich Fachärzten mit Spezialisierung im jeweiligen medizinischen Fachbereich.

Der Test ist für Menschen ohne Symptome entwickelt, die den Test im Rahmen der jährlichen PanTum Krebsvorsorge einsetzen, um Tumorerkrankungen rechtzeitig und vor der Entwicklung von Symptomen zu entdecken.

PanTum Detect kann empfohlene Vorsorgeuntersuchungen nicht ersetzen, sondern ergänzt diese. Wir raten generell, in regelmäßigen Abständen die empfohlenen Vorsorgeuntersuchungen wahrzunehmen.

Ab einem Alter von 30 Jahren empfehlen wir die jährliche Durchführung des PanTum Detect. Grundsätzlich kann der Test auch bei jüngeren Menschen eingesetzt werden (mindestens volljährig). Dies empfiehlt sich insbesondere für Personengruppen mit einem erhöhten Gefährdungsrisiko (z.B. durch familiäre Vorerkrankungen).

Der PanTum Detect sollte im Rahmen eines jährlichen Vorsorgeprogramms durchgeführt werden, weil nur dann eine Früherkennung mit hoher Sicherheit stattfinden kann. PanTum Detect ersetzt andere Vorsorgeuntersuchungen nicht, sondern ergänzt diese. Wir raten generell, in regelmäßigen Abständen die empfohlenen Vorsorgeuntersuchungen wahrzunehmen.

Der PanTum Detect Test ist seit November 2017 mit dem IVD-DE Kennzeichen zertifiziert und demnach unter Einhaltung aller regulatorischer Anforderungen in Europa zum Verkauf zugelassen.

Seit 1995 forschen unsere Gründer an den Biomarkern TKTL1 und Apo10, seit 2007 entwickeln wir unsere eigene EDIM (Epitope Detection In Monocytes) Technologie weiter. Unter diesen Schlagworten gibt es sowohl wissenschaftliche Publikationen als auch klinische Studien. Seit 2019 gibt es auch unter Nutzung des Markennamen PanTum Detect neue klinische Studien.

Medizinische Publikationen und klinische Studien zu unserem Test, der zugrunde liegenden Technologie und den genutzten Antikörpern gibt es unter https://www.zyagnum.com/forschung/

TEILNAHMEBEDINGUNGEN

Das Vorsorgeprogramm empfiehlt sich für Menschen ab 30 Jahren. Der Test nutzt Zellen des Immunsystems, um Hinweise auf eine mögliche Tumorentwicklung zu detektieren. Kunden des PanTum Detect sollten deshalb zum Zeitpunkt der Blutentnahme sich gesund und symptomfrei fühlen. Das gewährleistet höchste Ergebnisqualität, weil bei symptomfreien Menschen das Immunsystem diagnostisch bestmöglich nutzbar ist.

Eine Auflistung der Ausschlusskriterien finden Sie hier:

Der PanTum Detect ist nicht für Menschen mit Immunerkrankungen, akuten Erkrankungen oder früheren Krebserkrankungen geeignet. Bei akuten Erkrankungen oder Abgeschlagenheit des Immunsystems (z.B. Erkältung, Fieber, Blasenentzündung, andere starke Entzündungsgeschehen, etc.) empfehlen wir deshalb dringend, den Blutentnahmetermin für PanTum Detect auf 7 Tage nach Genesung zu verschieben.

Eine genaue Auflistung der Ausschlusskriterien finden Sie hier:

Multiple Sklerose ist kein Ausschlusskriterium.

Diabetes ist kein Ausschlusskriterium.

Schwangerschaft oder stillen beeinträchtigen den Test nicht.

Endometriose ist kein Ausschlusskriterium.

zysten

Eine Zahnreinigung fällt nicht unter die Ausschlusskriterien, sofern großflächig kein Gewebe verletzt wurde oder es zu starken Blutungen kam. Die Wartezeit bei Gewebsverletzungen/starken Blutungen beträgt 8 Wochen.

Für die Durchführung des PanTum Detect ist eine aktuell therapierte Autoimmunerkrankung ein Ausschlusskriterium. Falls jedoch bei der Hashimoto-Behandlung lediglich Schilddrüsenhormone eingenommen werden und das Immunsystem nicht medikamentös beeinflusst wird, ist die Anwendung des PanTum Detect auch bei Hashimoto möglich.

autoimmun, autoimmunerkrankung

Momentan wird der PanTum Detect nicht für Minderjährige angeboten.

TERMIN / BLUTENTNAHME

Unter dem nachfolgenden Link sind die derzeitigen Standorte gelistet und auch direkt eine online-Buchung für Termine möglich.
Zur Standortseite

Falls keiner dieser Standorte in Ihrer Nähe liegt, tragen Sie sich auf unserer Warteliste ein. Wir informieren Sie, sobald weitere Standorte zur Verfügung stehen.

Die Dauer des Termins beträgt ca. 10 Minuten.

In der Blutentnahmestelle werden Ihre Daten aufgenommen. Im Anschluss erfolgt die venöse Blutentnahme von 2ml. Das entspricht einer Standard-Blutentnahme. Die Dauer des Termins beträgt ca. 10 Minuten. Ihre Blutprobe wird am gleichen Tag in ein zertifiziertes Labor zur Analyse versendet. Der Befund wird Ihnen ca. 3 Wochen nach der Blutentnahme per Post zugeschickt oder Sie werden telefonisch kontaktiert.

  • Sie müssen innerhalb der letzten 12 Stunden vor der Blutentnahme etwas gegessen haben, dürfen jedoch 1 Stunde vor der Blutentnahme nicht essen oder trinken.
  • Außerdem dürfen Sie keinen Alkohol im Blut haben.
  • Beim Termin sollten Sie außerdem gesund sein. Sind Sie kurzfristig krank geworden, können Sie den Termin selbstverständlich verschieben.

nüchtern, alkohol, trinken, essen, leerer magen

Es handelt sich um eine venöse Blutentnahme von ca. 2 ml. Das entspricht einer Standard-Blutentnahme.

blutmenge

Die zur Laboranalyse benötigten ca. 2 ml venöses Blut (entspricht einer Standard-Blutentnahme) werden langsam über eine Kanüle abgenommen. Eine Flügelkanüle (Butterfly/Schmetterling) kann nicht verwendet werden.

Zu den Risiken einer Blutentnahme gehört das Entstehen blauer Flecken im Bereich der Einstichstelle. Es besteht keine nennenswerte Infektions- oder Verletzungsgefahr. In seltenen Fällen kann es zu einer Verletzung eines Hautnervs kommen.

Eine langsame Entnahme mit einer Kanüle ist wichtig, damit die Zellen intakt bleiben.

BEFUND / BLUTTEST

Der PanTum Detect gibt Hinweise zum Vorhandensein eines malignen Tumors oder einer Präkanzerose. Als Biomarker verwendet der PanTum Detect die universellen Tumormarker Apo10 und TKTL1. Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass diese beiden Marker Tumore unterschiedlichster Entität erkennen, weil sie universelle biophysikalische Mechanismen in Tumorzellen abbilden.

In Studien beschriebene Nachweise der PanTum-Biomarker bei über 40 Tumorarten:

Adenokarzinom, Aerodigestiver Krebs, Astrozytom, Bauchspeicheldrüsenkrebs, Blasenkrebs, Bronchialkrebs, Brustkrebs, Cholangiokarzinom (Gallengang CA), Darmkrebs, DIPG / „Pons Gliome“, dreifach negativer Brustkrebs, Duktales Karzinom, Eierstockkrebs, Endometriumkarzinom, Ependymome, Gastroösophagealer Übergangskrebs, Gebärmutterhalskrebs, Gebärmutterkrebs, Gehirntumor, Glioblastom, Granulosazelltumor, Gynäkologische Krebserkrankungen, Hepatoblastom, HER2 positiver Brustkrebs, Hyperplasie, Kleinzelliger Lungenkrebs, Kopf- und Halskrebs, Lungenkrebs, Lymphomtumore, Magenkrebs, Maligne Bindehauttumore, Medulloblastom, Melanomtumore, Nasopharynxkarzinom, Neoplastisches Lungengewebe, Nephroblastom, nicht metastasiertes rektales Adenokarzinom, Nichtkleinzelliger Lungenkrebs, Nierenkrebs, Orales Plattenepithelkarzinom OSCC, Östrogenrezeptor (ER) -positiver Brustkrebs, Plattenepithel-intraepitheliales Neoplasma (SIN I – III), Plattenepithelkarzinom, Plattenepithelkarzinom der Brust, Plattenepithelkarzinom der Prostata, Plattenepithelkarzinom des Ösophagus (ESCC), Progesteronrezeptor (PR) -positiver Brustkrebs, Prostatakrebs, PSA-positiver Prostatakrebs, PSMA-positiver Prostatakrebs, Rektumkrebs, Rhabdomyosarkom, Schilddrüsenkrebs (follikulär und papillär), Tumore des Augenanhangs, Urothelkrebs, Vaginalkrebs, Vulva-Krebs

Hinweis: Bisher getestete Lymphome und Leukämien haben sich ebenfalls als positiv für PanTum Detect erwiesen, sind jedoch nicht in dieser Liste solider Tumoren enthalten.
Haftungsausschluss: Diese Liste enthält Informationen aus Publikationen und Informationen aus der klinischen Praxis in realen Testsituationen.

Der PanTum Detect erkennt statistisch 97,5 von 100 Tumoren. Damit erkennt der Test Tumore zwar mit einer hohen Trefferquote, jedoch nicht in 100 % der Fälle, sodass ein Restrisiko falsch negativer Ergebnisse besteht. Eine jährliche Wiederholung des Tests ist zu empfehlen, um die Möglichkeit zu nutzen, bei der nächsten Untersuchung die 3% der zuvor unerkannten Tumore noch rechtzeitig erkennen und behandeln zu können. Statistisch kann bei 1% der getesteten Personen ein falsch positives Ergebnis vorkommen.

Erkennungsrate 97,5%
Der PanTum Detect hat eine ausgezeichnete Sensitivität von 97,5%, erkennt also bei 97 von 100 Tumorpatienten zuverlässig eine Tumorerkrankung.

99,0% Spezifität
In Studien konnte gezeigt werden, dass nur eines von 100 Testergebnissen mit dem PanTum Detect falsch positiv ist.

Der Befund wird Ihnen ca. 3 Wochen nach der Blutentnahme per Post zugeschickt oder Sie werden telefonisch kontaktiert.

Falls ein auffälliger Befund vorliegt begleiten wir Sie bei den nächsten Schritten, um das Krebsgeschehen exakt zu lokalisieren. Unter Weisung der ärztlichen Leitung findet eine Folgediagnostik durch Tumormarker und PET/CT zur Lokalisation statt.

Der PanTum Detect gibt nur Hinweise zum Vorhandensein eines malignen Tumors oder einer Präkanzerose. Falls eine Auffälligkeit gefunden wird, findet eine Folgediagnostik durch Tumormarker und PET/CT zur Lokalisation statt.

Alle Blutproben, die wir zur Durchführung des PanTum Detect an Labore senden, werden zentral beim Hersteller, der Zyagnum AG, analysiert und ausgewertet. Die biologische und bioinformatische Auswertung wird dabei von einem Team von erfahrenen Wissenschaftlern durchgeführt.

Geleitet wird dieses Auswertungsteam von Herrn Dr. Oliver Feyen, der als leitender Immunologe der Zyagnum AG die EDIM Technologie (Grundlage des PanTum Detect) höchstpersönlich entwickelt hat. Ihm obliegt auch die Qualitätskontrolle der Auswertung.

Mehr zu den PanTum Detect Experten lesen Sie hier.